Hovawarte und schottische Hochland Rinder vom Rodder Eschgrund
Familie Wullkotte Rheine-Rodde

Biotope und Landschaftspflege

Informationen zu Biotopen und Naturschutzgebieten in Rodde gibt es auf der Internetseite des

Landsamtes für Umwelt, Natur und Verbraucherschutz

zu sehen. 

Einfach unsere Straße Roggenbrede 19 eingeben, links in der Bedienleiste die Schaltfläche „i“ anklicken, in die buntmarkierten Felder in der Karte klicken und schon gibt es Informationen über die einzelnen Gebiete.               

In dieser Karte findet man auch den ca. 7,52 ha großen Heckengrünlandkomplex (BK-3711-0219), dieser Komplex wird als schützenswerter Biotop gelistet, welcher sich direkt vor unserer Haustür befindet. Hier werden ca. 3,50 ha von uns bewirtschaftet.                                                                                 

2 Flächen sind gesetzlich geschützte Feuchtgrünlandbiotope und machen ca. 1 ha der Gesamtfläche aus.

 Um diese Biotope zu pflegen machen wir uns die Genügsamkeit und die Eigenschaft, dass die Hochlandrinder fast alles was grün ist fressen ( Brennnesseln, Binsen ect. ) zu nutze.


In erster Linie pflegen die Rinder die Landschaft, das müsste man sonst mit Maschinen erledigen. So sorgen sie nun dafür, dass das Grünland auf dem sie weiden, nicht verbuscht. Nun können sich die Biotope entwickeln und dort findet man dann seltene Pflanzen oder Tiere, so wird durch die Beweidung ein wichtiger Beitrag für den Erhalt der Artenvielfalt (Biodiversität)geleistet. Hier bei uns beweiden die Rinder innerhalb des Grünlandkomplexes unter anderem die Biotope - in Absprache und mit Unterstützung der unteren Landschaftsbehörde und Biologischen Station des Kreises Steinfurt.  

Wir haben darüber hinaus weitere Pflegemaßnahmen in den gesetzlich geschützten Biotopen übernommen:  

Beispielsweise haben wir in 2015 einen Biotop (hinter der Winterweide),sowie eine Fläche im NSG Brunes Mörken, welche stark verbuscht waren, wieder instandgesetzt. Brombeeren und Bäume wurden entfernt und mit einer artenreichen Grasmischung nachgesäht. Auch diese Maßnahme erfolgte nach Beratung durch die Biologische Station Kreis Steinfurt und das Feuchtgrünland wurde so wieder hergestellt. In 2017 konnten wir hier auch unsere Rinder auftreiben.

Desweiteren pflegen wir Kompensationsflächen der Stadt Rheine und des WSA im Zuge des Schleusenneubaus in Rodde, so wie Biotope und Naturschutzflächen in Rodde und Bevergern.